20. Dezember 1944: Amberg

…mitteilen, daß wir nicht im Bezirk Augsburg ausladen, sondern im Bezirk Prag. Ja, meine Lieben, so weit bin ich weg von Euch, und im Böhmerwald werden wir Weihnachten feiern. Hab ich mir auch nicht träumen lassen. Wir sind aber froh, daß wir nicht an die Front fahren.

… gestern stand ein Flüchtlingszug aus Zweibrücken neben uns. Nur Frauen und Kinder und ein Elend! Als die hörten, Aachen und Eupen wären wieder in unserer Hand, sind die sich um den Hals gefallen

Ach, ich kann mir so richtig vorstellen, wie gemütlich Du es jetzt hast! … und nun Eure große Enttäuschung, daß ich Weihnachten und Sylvester nicht bei Euch sein kann. Neugierig bin ich ja nur, ob unser Grenadier da war. Wann ich wiederkomme, kann ich nicht sagen, bestimmt aber im nächsten Jahr!

Ich wollte Dir 2 neue Theaterstücke zu Weihnachten schreiben, aber leider sind sie nicht fertig geworden. Seit 14 Tagen bin ich nicht mehr zum Schreiben gekommen. Ich muß mich erst wieder sammeln, es war zuviel Grauen um uns. Schluß, es liegt hinter uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.